Schalensteine der Jungsteinzeit

Schalensteine oder Näpfchensteine genannt sind von Menschen bearbeitete Steinmonolithen aus der Jungsteinzeit ab 4000 vChr.

In Deutschland gibt es mehr als 3000 Stk. noch vorhandene dieser Steine. Sinn und Zweck sowie Ihre Bearbeitung ist ungelöst. 

Die Steine finden sich oft auf alten Kultplätzen und an Hünengräbern. Es wird vermutet das die Steine Grenzmakierungen, Glücksymbole oder geografische - und astrologische Karten sein könnten. Warscheinlich wurden von Ihnen durch Stöcke, Äste oder anderen senkrecht stehenden Steinen Schatten ausgegeben welche bestimmte Jahreszeiten bestimmten.

Hier ein paar beeindruckende ExemplareIm Sachsenwald

Im Stader Museum stand dieser Findling--Rillenstein unbekannter Bedeutung. Herkunft aber ca. 3000-5000 v Chr.

Schalenstein aus Stade mit den typischen Einkerbungen. Herkunft ca 3000- 5000 v Chr.

Diesen Sogenannte Schalenstein findet man an vielen Hünengräbern. Es wird vermutet das es sich um eine

Art Karte ( Sternen-, Umgebungskarte mit best. geografischen Plätzen ) handeln könnte.

Schalenstein auf dem Hügelgrab bei Bunsoh

Dieser Schalenstein beeindruckt auch durch seine Symbole wie die Handabdrücke und das Radkreuz...

Schalenstein bei Albersdorf

Schalenstein bei Groß Eichhoff Grenchen

Schalenstein bei GiekauSchalenstein des Teufelsbackofen in Grevesmühlen (siehe Hünengräber )

Bei Juval TirolWiershausen

Manche Steine weisen ein Zentrum aus .......umgeben von anderen Schalen.

Nach oben