Findling im Kiekeberg Museum. Ein riesen Stein der deshalb gespalten wurde.

Findling Karlstein bei Sieversen. Bei diesem Findling finden sich merkwürdige auf seiner Rückseite Abdrücke von sogenannten Halbbogen auch als Hufeisen gedeutet. Allerdings waren in der Jungsteinzeit als diese Abdrücke entstanden noch kein Hufeisen bekannt. Diese Zeichen finden sich auf vielen alten Kultplätzen und werden oft mit Schalensteinen in Verbindung gebracht.

Ein anderer bekannter Hufeisenabdruck ist der Hufeisen der Rosstrappe in Tahle im Harz. 

Die Hufeisensteine zählen auch zu den Schalensteinen oder Näpfchensteinen

     links u rechts  Der Bickelstein          

Über die Hufeisensteine gibt es eine Menge Sagen und Geschichten. Ob Karl der Große oder die Nibelungen, schon seit Tausenden Jahren ist der Mythus umm die Steine lebendig.

Der Bickelstein liegt in Boitzenhagen

Findlinge Wildpark Schwarze Berge .......Es sind keine keine Hünengräber.......

Findling Modder Eiche bei Sieversen

Findling bei Amelinghausen mitten in der Lüneburger Heide

 

Im Stader Museum stand dieser Findling--Rillenstein unbekannter Bedeutung. Herkunft ca. 4000-5000 v Chr.

Ebenso wie dieser Findiling aus Stade mit merkwürdigen Einkerbungen. Herkunft ca 4000- 5000 v Chr.

Diesen Sogenannte Schalenstein findet man an vielen Hünengräbern. Es wird vermutet das es sich um eine

Art Karte ( Sternen-, Umgebungskarte mit best. geografischen Plätzen ) handeln könnte. Mehr dazu nächste Seite.....

 21. Mehir bei Benzingerode

 

Opferstein von Melzingen..

Nach oben